Utthita Trikonasana

Feinarbeit nach Yogacharya B.K.S. Iyengar

Originaltext in "Yogasara" (Nr. l, 1993), Revue der "Association Française des Yoga Iyengar", aus "Auszüge aus Gurujis Lehre".
Autorisierte Übersetzung aus dem Französischen von Kate Beck, Bern, in Zusammenarbeit mit Faeq und Corine Biria, Paris. Herzlichen Dank an Ronny Elksnat für seine Anregung und Unterstützung.

Teil l. ist in Asana l erschienen.

Teil 2.

Becken:

20. Bringen Sie die rechte Hüfte gegen die linke Hüfte; anschliessend, indem Sie die rechte Hüfte nach vorne schieben, heben Sie die linke Hüfte um den Brustkorb aufzudrehen.
21. Bringen Sie das Steissbein in Linie mit dem linken Bein.
22. Indem man die Vorderseite des Steissbeins verlängert, ermöglicht man dem Kopf, seine richtige Achse zu finden.
23. Um den Kopf zurückzubringen, schieben Sie zuerst das Steissbein und den Hüftgürtel nach vorne.
24. Das Steissbein und der Kopf müssen auf einer Linie ausgerichtet sein. Die Bewegung des Steissbeins muss der Bewegung des Kopfes widerstehen und die Bewegung des Kopfes der des Steissbeins; aus diesen einander entgegengesetzten Bewegungen resultiert die Ausdehnung des Steissbeins in Richtung des Kopfes und die für Trikonasana eigentümliche Konkavität des Rückens.

Oberkörper:

25. Wenn Sie den Magen allzu fest nach vorne drucken, ist dies ein Zeichen der Aggressivität; dies zeigt, dass Sie einen Hang zur Gewalttätigkeit haben.
26. Verkürzen Sie nicht die zentrale Linie der Wirbelsäule. Zuerst bringen Sie die beiden Aussenseiten des Rückgrats gegeneinander, anschliessend strecken Sie die Vorderseite der Wirbelsäule so, dass sie länger wird als die Rückseite der Wirbelsäule; schliesslich, vom Schambeinknochen ausgehend, strecken Sie die zentrale Linie der Wirbelsäule in Richtung Kinn, ohne dass diese Bewegung den Scheitelpunkt erreicht (wörtl.: "stört").
27. Die Haut des Rückens sollte in Richtung der Lendengegend gedehnt sein und gleichzeitig in perfekt abgestimmtem Austausch mit der Wirbelsäule stehen. Auf der Vorderseite des Oberkörpers ist die Haut in Richtung Kinn gedehnt und schafft so den benötigten Raum für Ausdehnung der Vorderseite der Wirbelsäule.
28. Bewegen Sie nur die Wirbelsäule nach vorne und nicht die rückwärtigen Rippen, die nach vorne gewölbt werden ohne ihren Kontakt zum Rücken zu verlieren.
29. Vom "Sitz des Selbst" (unterhalb des Brustbeins) ausgehend, strecken Sie den Körper harmonisch in zwei Richtungen, nach links und nach rechts.
30. Schieben Sie die rechte Brustseite nach vorne und drehen Sie den oberen Teil der linken Brustseite gegen die Decke.

Fortsetzung folgt..


Nächste Seite © 2000 IYVD