Klarheit - Genialität - Brillanz
Deutscher Intensive 1. - 21.1.96 - eine reiche Zeit für die deutschen Iyengar-Lehrer

von Rita Keller und Horst Binsky

Nach einem von Mr. Iyengar vorgegebenen Auswahlverfahren trafen sich am 31. Dezember 1995 25 deutsche und 16 Lehrer aus verschiedenen anderen Ländern am RIMYI Institut in Pune.

Die meisten von uns mit Intensiveerfahrung wußten, daß für die nächsten Wochen das ganze Herz und die volle Konzentration für Yoga verlangt würde. Diejenigen mit der Idee von Yoga-Urlaub in Indien, mußten sehr schnell ihr Programm umstellen, um nicht zwischen den verschiedenen Welten verloren zu gehen. Mit der richtigen Einstellung zur Sache begann dann eine sehr fruchtbare Zeit des Lernens. Mit viel Feingefühl für die Bedürfnisse der Teilnehmer, die mit Klima- und Zeitwechsel noch Probleme hatten, baute Geeta Iyengar mit dynamisch ausgeführten "restorative postures" die verlorengegangene Energie wieder auf. Der Schwerpunkt des Intensives wurde in den folgenden Tagen allmählich klar:

"TADASANA" als grundlegende Haltung und Vorbereitung für alle Asanas.

In einer gelösten Atmosphäre, sowohl seitens von Geeta und B.K.S. Iyengar, der immer wieder den Unterricht übernahm, als auch der Gruppe selbst, lernten wir 1000 und 1 Einzelheit in Tadasana. (Nachdem Geeta Claus Wittig 3o Minuten in Tadasana korrigiert hatte, fragte dieser" Geeta, is there any hope?")

Guruji und Geeta waren von Herzen mit Klarheit und Brillanz bemüht, Mißverständnisse und Fehler in den grundlegenden Asanas auszuräumen und gleichzeitig offenes Bewußtsein für kreatives Üben zu schaffen. Die Probleme, die aufgezeigt wurden, waren sowohl Probleme von Anfängern als auch von weit Fortgeschrittenen.

Leider konnte Geeta in der Mitte der letzten Intensivewoche den Unterricht wegen einer Viruserkrankung nicht fortsetzen, sodaß Prashant den Unterricht übernahm. Er betonte noch einmal die philosophischen Aspekte vom Anfang und Ende eines Asanas und beendete den Intensive mit neuen Aspekten von Drehhaltungen und Rückwärtsbeugen. Den Schluß bildete das jährliche Institutsfest. Nach eindrucksvollen Darbietungen wie Sketche, indische Musik, Katak-Tanz, Modern Dance, sangen die Teilnehmer des deutschen Intensives den internationalen "Hit" " Bruder Jakob" in dänisch, persisch, tschechisch, französisch, englisch und deutsch.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Lehrern: bei Guruji, Geeta und Prashant, wohlwissend, daß wir in der Tradition unseres Meisters B.K.S. Iyengar stehen und damit in der Tradition seiner Lehrer und Meister.

Wir danken den Iyengars, daß sie ihr klares Wissen und ihre umfangreichen Erfahrungen großzügig mit uns geteilt haben. Wir werden uns bemühen, die Klarheit und Transparenz in unsere eigene Übungspraxis umzusetzen und in unserem Unterricht weiterzugeben.


Nächste Seite© 1999 IYVD