Trikonasana

Originaltext in "Yogasara" (nr. 1, 1993), Revue der Association Francaise de Yoga Iyengar . Übersetzung aus dem Französischen von Kate Beck.

B.K.S. Iyengar in TrikonasanaSchultern, Hände, Arme

31. Während Sie den Oberkörper aufdrehen, behalten Sie den oberen Arm "schwer" und unter totaler Kontrolle: das ist das "nirodhah" (Kontrolle), von dem Patanjali spricht. Ohne diese Kontrolle kann die Energie nicht in der dorsalen Wirbelsäule zirkulieren.

32. Die Brust muss immer von den Achselhöhlen ausgehend in die richtige Position gebracht werden.

33. Öffnen Sie ihre Handflächen gleichzeitig horizontal und vertikal.

34. Durch die intensive Streckung ihrer Arme, öffnen Sie ihre hinteren (dorsalen) Achselhöhlen und beobachten Sie die harmonische Ausrichtung, die dadurch zwischen den Beinen, dem Gesäß und dem Rücken entsteht.

35. Anfänger strecken nur die linke, vordere (zur Brust gehörende) Achselhöhle; warum nicht auch dieselbe Partie der rechten Seite strecken?

36. Um den Schulterblättern Bewegungsspielraum zu geben, gewinnen Sie im rechten Bein an Höhe und drehen Sie das linke Bein nach außen. Anschließend, ohne weder die Schultern noch das linke Schulterblatt zu bewegen und ohne die Vorderseite des Körpers noch die Rückseite des rechten Armes zu verändern, bringen Sie das rechte Schulterblatt tief in den Körper hinein. Schließlich, ohne die auf das rechte Schulterblatt gerichtete Aufmerksamkeit zu verlieren, öffnen und ziehen Sie das linke Schulterblatt senkrecht nach oben.

37. Drehen Sie die Lungen von der rechten Achselhöhle ausgehend, ohne jene jedoch zu verändern (wörtlich: stören).

38. Nachdem Sie die innere, rechte Leiste senkrecht angehoben haben, lassen Sie ihre rechte Niere nach vorne kommen. Dann bewegen Sie ihre linke Niere gegen die Wirbelsäule.

Kopf

39. Um den Kopf aufzudrehen, nehmen Sie als Ausgangspunkt der Bewegung die fliegenden Rippen der rechten Flanke.

40. Behalten Sie die Rückseite des Nackens passiv. Wenn Sie die Rückseite des Nackens als schwer empfinden, ist dies ein Zeichen dafür, daß Sie die Stellung mit ihrem Gehirn und nicht mit ihrem Körper ausführen.

41. Drehen Sie den rechten Nasenflügel gegen den linken Nasenflügel: dies schafft die für Trikonasana spezifische Hohlwölbung des Rückens.

42. Behalten Sie das linke Auge passiv und schauen Sie mit dem rechten Auge, das Sie höher hinauf drehen als das linke Auge, den Daumen der linken Hand an.

43. Keine der Bewegungen sollte sich auf das Gehirn auswirken. Die Stellung sollte nur mit dem Körper und der Haut ausgeführt werden.

Verschiedenes

44. Machen Sie keine tiefen Atemzüge. Die Festigkeit der Stellung und das Körperbewußtsein würden verlorengehen.


Nächste Seite© 1999 IYVD