Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung der IYVD am 6.5.1998 in Berlin

Versammlungsleiterin: Birgit Andrews

Schriftführer: Helmut Ballweg

Teilnehmer: 34 Mitglieder der IYVD:
Annegrete Krappe, Annemarie Müller, Anne-Rose Schaefer, Beate Scholz, Bernhard Scheibner, Birgit Andrews, Birgit Kreuter, Claudia Böhm, Claudia Schaubitzer-Novak Diana Stypinski, Edgar Ujhely, Georgie Grütter, Helmut Ballweg, Hermann Traitteur, Ilona Peissker, Kathrin Redemer, Klemens Römer, Margarete Haizmann, Michael Forbes, Miki Malinka, Minka Hauschild, Ralf Schütt, Renate Groos, Renate Ockel, Rita Keller, Sieghard Fischereder, Sonja Fürth, Stefanie Roth, Tatjana Sominskaja, Thomas Eckert, Volker Borchert, Regina Porrmann, Sandra Metcher, (ab 16.45 Uhr:) Luise Wörle

Mitgliederversamlung: Gruppenfoto
Mitgliederversammlung 1998 (Foto: Michael Forbes)

Tagesordungspunkt (TOP) 1. Birgit Andrews begrüßte die anwesenden Mitglieder und eröffnete die Versammlung um 14:15 Uhr. Die folgende Tagesordnung wurde einstimmig mit dem Zusatz, unter Punkt 14 über den Ort der nächsten beiden Jahrestreffen zu sprechen, angenommen:

  1. Begrüßung durch den Vorstand und Festlegung der Tagesordnung
  2. Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
  3. Bericht der Geschäftsstelle der IYVD e.V. in München
  4. Kassenprüfbericht
  5. Geschäftsstelle des BIYVD (Berufsverband): Tätigkeitsbericht zur Aus- und Weiterbildung
  6. Versicherungen
  7. Öffentliche Veranstaltungen der IYVD
  8. Öffentlichkeitsarbeit
  9. Einrichten von Bibliothek und Mediathek
  10. Lebensberatungshilfegesetz
  11. Iyengar Yoga Festival 1998 in Pune
  12. Entlastung des Vorstands
  13. Wahl des Vorstandes
  14. Verschiedenes

TOP 2. Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung am 24.05.1997 wurde einstimmig genehmigt. (Zu diesem Zeitpunkt waren 33 Mitglieder anwesend.)

TOP 3. Michael Forbes legte dar, daß die Geschäftsstelle in München rege genutzt wird. Um die Aktivitäten der Geschäftsstelle zu verdeutlichen, wurde die Handreichung "Einnahme-Überschußrechnung 1997" an die Mitglieder verteilt (s. S. 41). Vom Video "Yoga verbindet" (BKS Iyengar 1996 in Berlin) wurden 200 im Originalton und 200 mit Untertiteln geordert. Es wurden bisher nur wenige verkauft. Ein Teilnehmer fragte nach einer CD-ROM über Iyengar-Yoga, die bereits existiere. Interessierte sollen sich an Ralf Schütt wenden. Die Gesamtkosten für das Vereinsjournal Abhyasa betrugen 5696,29 DM. Zum Vorhaben, ein Erstellungsteam für das "Abhyasa" zusammenzustellen, hat sich bisher eine Person gemeldet. Das letztjährige Jahrestreffen hat mit Verlust abgeschlossen. Einnahmen von 4700 DM stehen Ausgaben von 6179 DM gegenüber. Dies soll in Zukunft vermieden werden. Die hohen Kosten für den Steuerberater (1916,51 DM) kommen vor allem zustande, weil alle drei Jahre die Gemeinnützigkeit des Vereins in der tatsächlichen Durchführung einer Überprüfung durch das Finanzamt unterzogen wird, was 1997 anstand. Dies hat eine recht aufwendige Darstellung der Tätigkeiten und Finanzen der IYVD benötigt. Es wurde vorgeschlagen, bei der "Einnahme-Überschußrechnung" eine Spalte für die Beträge des Vorjahres einzuführen. Von 345 Mitgliedern lassen 280 ihre Mitgliedsbeiträge per Einzugsermächtigung einziehen. Etwa 10% der Mitglieder haben ihren Beitrag für 1998 noch nicht bezahlt.

TOP 4. Die Kassenprüfung wurde von Hannelore Wullinger vorgenommen. Der Kassenprüfungsbericht wurde von Thomas Eckert vorgelesen. Es wurde vorgeschlagen, in Zukunft zwei Kassenprüfer einzusetzen.

TOP 5. Der Berufsverband hat 1997 mit einem Plus von 10719 DM, 1996 mit einem Plus von 20141,57 DM abgeschlossen, legte Rita Keller dar. Derzeit befinden sich in München 15 und in Bad Neuenahr 21 SchülerInnen in der Iyengar-Yogalehrer-Ausbildung. Rita Keller stellte die LehrerInnen und PrüferInnen der Ausbildung vor. Inhalte wie TZI (Themenzentrierte Interaktion) und verwandte Heilmethoden wurden in das Ausbildungsprogramm integriert. Durch das "Bausteinsystem" wurde ein neues Konzept in die Ausbildung aufgenommen. Ein Schüler kann danach die Aus-bildungungsin-halte, die normalerweise in 3 Jahren absolviert werden, in beliebiger Zeit auf seinem Ausbildungskonto sammeln und sich dann zur Prüfung melden, wenn er soweit ist. Dadurch soll Streß genommen werden.
Vom 2. -4. Oktober findet das Assessment, d.h. die praktische Prüfung statt. LehrerInnentreffen und die Studiengruppen sollen ausgebaut werden. Die Iyengar-Yogalehrer-Ausbildung in Tschechien wurde erfolgreich von deutschen LeherInnen unterstützt. Bei den Unterschieden in der Ausbildung zwischen Deutschland und Holland ist es zu Annäherung gekommen.

TOP 6: Das Thema Versicherung wurde nicht ausführlich behandelt, da am Vormittag ein Arbeitskreis mit Beratung durch zwei Versicherungsvertreter stattfand. Interessierte wenden sich mit dem im Umlauf befindlichen grünen Anmeldezettel direkt an die Versiko-Versicherung, um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

TOP 7. Für Kinderkurse und Einführungskurse usw. ist ein Sponsoring durch den Verein möglich. Folgende Veranstaltungen wurden bereits durchgeführt: Kinderkurs am Gymnasium (14 Schüler), Sportklassen (15 - 30 SchülerInnen), Informationsnachmittag für SportlehrerInnen, Kinderkurs an der Internationalen Schule in Bonn, Yoga-Demonstrationen in der Schule, Kinderkurs im Kindergarten, Projektwoche in Schulen.

TOP 8. Eine neue Vereinsbroschüre wurde erstellt und konnte zum Verteilen mitgenommen werden. Hermann Traitteur teilte eine Handreichung "Öffentlichkeitsarbeit der IYVD" aus, die als Zusammenfassung diente und die besonders die Zielgruppen der einzelnen Veröffentlichungen analysierte.

Beate erklärt die Hundestellung
Beate Scholz erklärt (Foto: Michael Forbes)

TOP 9. Zum Punkt Mediathek/Bibliothek wurde ebenfalls eine Handreichung herausgegeben. Der Etat 1999 beträgt 3600 DM. Es sollen drei Schwerpunkte entwickelt werden: Bad Neuenahr: Anatomie, Physiologie, Physiotherapie, Psychologie; München: Philosophie; Berlin: allgemein.

TOP 10. Das Lebensbewältigungshilfegesetz wurde im Dezember 1997 in den Bundestag eingebracht und liegt vorerst auf Eis. Es soll evtl. nach der Bundestagswahl nochmals in den Bundestag eingebracht werden. Der Entwurf soll bereits in zwei wesentlichen Punkten abgemildert worden sein.

TOP 11. Zum Iyengar Yoga Festival in Pune, Indien zum 80. Geburtstag von BKS Iyengar haben sich 20 Teilnehmer gemeldet. Anmeldungen sind unter Vorbehalt noch möglich. Als zertifizierter LehrerInnen kann man sich gegen eine Gebühr von US$ 20 in eine internationale Liste eintragen lassen, die in der Festschrift des Festivals abgedruckt wird. Es wird noch nach Ideen gesucht, welchen Programmpunkt die deutsche Gruppe beim Festival beitragen könnte. Schriftliche Beiträge auch für das "Abhyasa" sind erwünscht. Für die Feier des 80. Geburtstages (14. Dezember 1998) könnte von der IYVD ein Paket mit Videos, T-Shirts, indischen Rezepten usw. zusammengestellt werden, das von Interessierten bestellt werden könnte. Ein Geschenk für Mr. Iyengar aus dem Verein zu finanzieren ist rechtlich problematisch. Als Möglichkeit wurde vorgeschlagen, daß man den Gewinn eines Workshops direkt an Mr. Iyengar überweisen könnte. Mit dem in Zusammenhang mit dem Festival verschickten Fragebogen gab es Probleme. Ralf Schütt berichtete, daß sich Schüler geweigert hätten, den Fragebogen auszufüllen. Auch Teilnehmern der Versammlung war der Fragebogen zu detailgenau und zu persönlich. Die Zielsetzung der Befragung wurde diskutiert. Michael Forbes wurde gebeten, in Pune eine Anfrage zu diesem Thema zu stellen.

TOP 12. Der Vorstand wurde mit 28 Ja-Stimmen und 5 Enthaltungen entlastet.

TOP 13. Ralf Schütt erklärte, daß er nach vier Jahren Amtszeit nicht mehr für die Wahl zum Vorstand zur Verfügung stehe. Claudia Böhm stellte sich als Kandidatin für die Wahl zum Vorstand vor (s. Kasten nebenan). Aus der Versammlung kam der Vorschlag, den Rückzug eines Vorstandsmitglieds im "Abhyasa" zu veröffentlichen, damit mögliche Kandidaten Zeit hätten, sich eine Kandidatur zu überlegen. Renate Ockel übernahm das Amt der Wahlleiterin. Zunächst wurde der Wahlmodus festgelegt: offene Wahl per Handzeichen: 32 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen; Blockwahl des Vorstandes: 32 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen; Ergebnis der Vorstandswahl: 29 Ja-Stimmen, 5 Enthaltungen, keine Gegenstimmen (Es waren zu diesem Zeitpunkt 34 Mitglieder anwesend.)

TOP 14. Es wurde vereinbart, das nächste Jahrestreffen in Bad Neuenahr (1999) und das darauffolgende in München (2000) zu veranstalten. schluss.jpg (632 Byte)

Gruppe in Hundestellung
Hermann Traitteur schaut (Foto: Michael Forbes)


Nächste Seite© 1999 IYVD