Utthita Trikonasana

Feinarbeit nach Yogacharya B.K.S. Iyengar

Originaltext in " Yogasara" (Nr. l, 1993), Revue der "Association Francaise des Yoga Iyengar", aus "Auszüge aus Gurujis Lehre". Autorisierte Übersetzung aus dem Französischen von Kate Beck, Bern, in Zusammenarbeit mit Faeq und Corine Biria, Paris. Herzlichen Dank an Ronny Elksnat für seine Anregung und Unterstützung.

Einnehmen der Stellung

1. Wenn Sie den rechten Arm herunterbringen, synchronisieren Sie die Dehnung des Innenbandes des linken Knies mit der Dehnung des Außenbandes des rechten Knies.

Füße:

2. Während Sie die Stellung einnehmen, halten Sie Ferse und Fußsohle voneinander getrennt; dies erreicht man, indem man das Fußgewölbe anhebt.
3. Die Entfernung der Füße ist derart auszugleichen, daß man das Körpergewicht genau in der Mitte der Stellung spürt; dies ist der Zustand "Null" der Energie.
4. Stehen die Füße zu eng, entweicht die Energie an der Innenseite der Beine. Stehen die Füße zu weit auseinander, entweicht die Energie an der Außenseite der Beine.
5. Die kleine Zehe des rechten Fußes muß ebenso intelligent sein wie die große Zehe.
6. Halten Sie die Außenseiten der Fersen in festem Kontakt mit dem Boden und richten Sie die inneren Fußknöchel mehr und mehr auf.
7. Je fester der Kontakt der Ferse mit dem Boden ist, desto intensiver wird die Dehnung der Wirbelsäule in Richtung des Scheitels; dies schafft eine harmonische Streckung des Körpers vom Hüftgürtel hin zum Zwerchfell.
8. Vergrößern Sie den Raum zwischen dem rechten Fußgewölbe und der rechten Ferse und schaffen Sie neuen Raum im Bereich der Kreuzbein-Beckenverbindung (Ilio-Sakral-Gegend).

Beine:

9. Die Bewegung des rechten Beines ist nur dann korrekt, wenn Sie das Bein um eine genau ausgerichtete rechte Ferse aufdrehen.
10. Schaffen Sie die gleiche Intelligenz und Ausrichtung zwischen den inneren und äußeren Knochen der Knie.
11. Drehen Sie die Haut des rechten Knies so, daß sie den oberen, äußeren Winkel des Knies erreicht und dort eindringt.
12. Ziehen Sie die Haut oberhalb des rechten Knies in Richtung Hüfte und betonen Sie diese Bewegung, bis Sie fühlen, daß die Haut der Innenseite des rechten Oberschenkels sich in Richtung des Bauchnabels öffnet; schließlich, ohne die Qualität der Haut des Unterleibes zu verändern, bringen Sie, vom Rücken ausgehend, das Körpergewicht auf die Vorderseite des Beines.
13. Achten Sie auf die Arbeit an den beiden Schlüsselstellen des linken Beines: dem Schienbein und dem obersten Teil des (Ober-)Schenkels; arbeiten Sie an diesen beiden Körperstellen, entwickelt sich die ganze Stellung weiter.
14. Die Haut des äußeren, oberen Winkels des linken Knies sollte parallel zur Haut des äußeren, unteren Winkels des Knies sein (und nicht diagonal).
15. Verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig auf beide Oberschenkel.
16. Halten Sie den oberen und den unteren Teil des Beines in einer Linie.
17. Schaffen Sie Distanz zwischen der inneren linken Leiste und dem linken Oberschenkel.
18. Anfänger haben die Tendenz den unteren Teil der Leisten nach vorne zu drücken und die Oberseite der Beine nach hinten. Man sollte die Oberseite der Beine ebenfalls und mit gleicher Energie nach vorne bewegen: anschließend ziehen Sie die äußeren Winkel beider Knie nach oben, bis sie den Oberkörper erreichen.
19. Der Kopf des rechten Oberschenkelknochens sollte mit dem obersten Teil der Rückseite des Oberschenkels in Kontakt sein.

Fortsetzung folgt...

© Das Foto ist aus dem Buch: B.K.S. Iyengar "Licht auf Yoga", O.W. Barth Verlag.


Nächste Seite © 2000 IYVD